Welche Verursacher für elektromagnetische Felder in der Nieder- und Hochfrequenz gibt es und wie kann ich mich davor schützen?

In fünf Beiträgen werden zahlreiche Beispiele für Reduzierungsmöglichkeiten vorgestellt.

 

Schutz im Haus vor Mobilfunk

Unsere Wohnungen werden durch hochfrequente Wellen von Mobilfunk von außen her bestrahlt. Hochfrequenz macht jedoch nicht an der Fassade Stopp sondern durchdringt viele Baustoffe ungehindert. Auch wenn alle Grenzwerte eingehalten werden, so gibt es doch viele Menschen, die mit entsprechenden gesundheitlichen Problemen auf diese Strahlung reagieren. Wir zeigen Ihnen Möglichkeiten, wie Sie sich davor schützen können.

>> Literaturtipp zu Abschirmmaterialien

 

Schutz im Haus vor WLAN und Co vom Nachbarn

Neben Mobilfunk von außen können auch hochfrequente Wellen aus Nachbarwohnungen oder Häusern in unseren Wohnbereich eindringen. Hierzu zählen als kritische Verursacher, weil sie dauerhaft mit gepulster Strahlung arbeiten, insbesondere schnurlose DECT-Telefone und WLAN, aber auch Babyphone nach dem DECT-Standard. Wir zeigen Ihnen Möglichkeiten, wie Sie sich davor schützen können.

>> Literaturtipp zu Abschirmmaterialien

 

DECT und WLAN – die Dauersender

Sich zu Hause wohlfühlen bedeutet auch, die Vorzüge moderner Kommunikation zu erleben und zu genießen. Und „Genießen“ bedeutet auch, unnötigen Elektrosmog zu vermeiden. Eine strukturierte drahtgebundene Heimverkabelung mit geschirmten Kabeln beugt Elektrosmog wirksam vor. Intelligente Lösungen für Telefon, Internet und WLAN in der Größe einer Steckdose stehen hier zur Verfügung. Sendeleistungsregulierungen für WLAN-Module ermöglichen minimale Bestrahlungen.

 

Die Wierumität des Netzsteckers

Egal, wie herum Sie den Netzstecker in die Steckdose stecken, die Nachttischlampe leuchtet immer, wenn sie eingeschaltet wird. Doch was passiert, wenn Sie sich schlafen legen und das Licht ausmachen? Hier gibt es neben geschirmten Kabeln und Verteilerleisten auch eine sehr einfache aber hochwirksame Möglichkeit, die individuellen Belastungen so minimieren.

>> Praxistipp: Multitester MS18/2            >> Bedienungsanleitung

 

Netzfreischalter im Schlafzimmer

Auch wenn das Licht im Schlafzimmer aus ist, so ist auf allen Stromleitungen, die den Schlafbereich umgeben, noch 230 Volt Wechselspannung. Diese gilt es vorübergehend während der Schlafzeit zu eliminieren. Eine intelligente Lösung ist der Netzabkoppler, im Volksmund auch Netzfreischalter genannt. Er kann sowohl beim Neubau wie auch nachträglich einfach im Sicherungskasten installiert werden.