EMF-Minimierungsforderungen der 26. BImSchVVwV
und
Vom Kraftwerk zur Steckdose: Betriebsmittel in Netzen der Stromversorgung

11.09. (Mo)
Referenten:  Dr.-Ing. Gerald Waider, Dr.-Ing. Martin H. Virnich

Nach der 26.BImSchVVwV (Verwaltungsvorschrift zur 26. Bundes-Immissionsschutzverordnung) sind bei Errichtung und wesentlicher Änderung von Niederfrequenzanlagen sowie Gleichstromanlagen die von der jeweiligen Anlage ausgehenden elektrischen und magnetischen Felder nach dem Stand der Technik zu minimieren. Dies gilt für Drehstromnetze, Bahnstromnetze und Gleichstromanlagen.
Im Seminar wird gezeigt, wie die Minimierung der Felder konkret durchgeführt werden kann und welche Maßnahmen bei den verschiedenen Betriebsmitteln der Energieversorgung (Trafostationen, Freileitungen, Erdkabel usw.) möglich sind.

Betriebsmittel in Netzen der Stromversorgung:
Hochspannung, Höchstspannung, Niederspannung, Transformator, Umspannanlage, Freileitung, Mittelspannungskabel, Freiluft-Schaltanlage, Kompaktstation, Turmstation, Maststation, Sammelschiene, Kabelverteilerschrank, Stahlgittermast, Kabelgraben, Drehstrom … Die Begriffe hat man meist schon einmal gehört – aber was bedeuten sie genau, wie passen sie zusammen?

 

» Detaillierte Informationen als PDF

» zur Anmeldung

« zurück zur Übersicht