Niederfrequenz – elektrische Wechselfelder

Eine besorgte Mutter informierte mich, dass sie mit dem Anschalten des Lichtes in ihrem Badezimmer ihren schlafenden Sohn im Kinderzimmer stets „wach knipste“. Sie vermied daher schon seit längerem, spät ins Bad zu gehen sondern erledigte dies kurz nach dem Ins-Bett-bringen ihres Kindes. Eine Kleinigkeit war für die Sensibilität des Sohnes verantwortlich: die Übertragung der elektrischen Wechselfelder vom Stromkabel auf die Aluminiumfolie der Wärmedämmung und die Abstrahlung von derselben. Die Erdung der Folie und der Einbau eines Netzabkopplers im Stromkreis des Kinderzimmers löste das Problem. Das Kind konnte wieder ungestört schlafen und die Mutter auch spät nachts wieder ins Bad gehen und das Licht anschalten.

02-elektrische-wechselfelderWas hier wie eine kleine familiäre Sache anmutet, findet sich faktisch hunderttausendfach in Unternehmen, Bürokomplexen und Haushalten dieser Welt.

In Büros werden beispielsweise oft metallische Schreibtischunterbauten mit Holzplatten verwendet. Die Stromleitungen werden im Bereich der Metallkonstruktion geführt, koppeln an diese an und führen so zu unnötigen Belastungen der Mitarbeiter.

Kommen Ladungen mit geringer Frequenz in Bewegung, so spricht man von Niederfrequenz. Unser alltägliches Leben wird von zwei Frequenzen dominiert: 16,7 Hertz Bahnspannung und 50 Hertz Netzspannung. Mit Hertz wird die Anzahl der Schwingungen pro Sekunde bezeichnet.

Von Leitungen und Geräten, die unter Spannung stehen, werden elektrische Wechselfelder abgestrahlt. Und das immer, solange Spannung anliegt wie z. B. bei allen Stromleitungen in den Gebäuden oder von an das Stromnetz angeschlossenen Geräten – auch wenn sie ausgeschaltet sind. Die Kabel müssen nicht einmal speziell für Wechselspannung sein, schon das Gleichspannungskabel vom elektronischen Ladenetzteil eines Smartphones oder die LED-Lichtbänder genügen, dass ein elektrisches Wechselfeld dort ankoppelt und vom Kabel großflächig verteilt wird.

Abstrahlungen elektrischer Wechselfelder können durch abgeschirmte Kabel oder Netzfeldabkoppler (Netzfreischalters) reduziert bzw. eliminiert werden.